Ostgipfel zum Saisonauftakt

 

1953-Talk am 31. Juli im SchillerGarten

 

Die Zweitliga-Saison 2018/19 steht in den Startlöchern. Wenige Tage vor dem Auftakt gab es eine neue Ausgabe von „19:53 - Der Dresdner Fußballtalk“ live aus dem SchillerGarten.

Drei Tage vor dem Saisonauftakt in der zweiten Fußballbundesliga gab es bei "19:53 - der Dresdner Fußballtalk" den hitzigen Ostgipfel live aus dem Schillergarten. Sehr erleichtert zeigten sich die Gäste über die Rückkehr von Ralf Minge zur SGD, der seit dem Frühjahr aus gesundheitlichen Gründen als Sportdirektor pausieren musste. Es herrschte ein Vakuum im Verein, sagte Trainer Uwe Neuhaus. Die Aufgaben seien auf mehrere Schultern verteilt worden. "Wir freuen uns, dass er wieder da ist."

 

Auf dem Podium saß auch Aue-Präsident Helge Leonhardt, auch er freute sich und redete Klartext. Er habe Ralf kürzlich bei einer Feier getroffen: "Ralf hat wieder geraucht und getrunken. Es sieht gut aus." Leonhardt sorgte mehrfach für Lacher, u.a. im Bezug auf den Trainerabgang von Tedesco.

 

Zum Thema mögliche Neuverpflichtungen sagte Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus: "Sag niemals, nie." Die Entscheidung, ob Marco Hartmann Kapitän bleibt, solle noch diese Woche entschieden werden. Ein definiertes Saisonziel wollte Neuhaus noch nicht preisgeben. Der frühere Dynamo-Trainer (1991/1992) Helmut Schulte sieht Dynamo in den Top 10. Dynamo hätte auch die Chance, um die Aufstiegsrelegation mitzuspielen. Zum Thema elektronische Hilfsmittel sagte Neuhaus, dass er sich definitiv nicht mit einem Tablet an den Spielfeldrand setzen wird.

Die Sendung zum nachhören

impressionen

 

Seit 2015 trägt er die Verantwortung als Cheftrainer bei der SGD und hat Dynamo ein Jahr später zurück in die 2. Bundesliga geführt. Am 6. August, zum Saisonauftakt zuhause gegen Duisburg, geht er mit der SGD in die dritte Saison im Fußball-Unterhaus.

 

Das erzgebirgische Original leitet seit September 2014 als Präsident die Geschicke des FC Erzgebirge. Schon 1992 war er erstmals als Vize-Präsident der Veilchen angetreten – als Präsident verantwortlich damals sein Bruder Uwe Leonhardt. Seit 1990 sind die Gebrüder im Erzgebirge gemeinsam und erfolgreich als mittelständische Unternehmer tätig. Ihr Credo lautet: „Alles Denkbare ist machbar.“


 

Der gebürtige Merseburger wechselte als 17-Jähriger vom VfB Germania Halberstadt zum 1. FC Magdeburg. Bei den Blau-Weißen schaffte er den Durchbruch zum Fußballprofi, später sammelte er für den VfL Wolfsburg, den Karlsruher SC, Eintracht Frankfurt und Hertha BSC insgesamt 192 Bundesliga-Spiele. Markenzeichen des Defensivspielers waren knallharte Zweikämpfe, was ihm den Spitznamen „Iron-Maik“ verschaffte. Der frühere Juniorennationalspieler musste seine Karriere 2015 verletzungsbedingt beenden. Aktuell ist er als Sportchef des 1. FCM tätig.

 

In der ersten Bundesliga-Saison der SGD 1991/92 saß er auf der Trainerbank der Schwarz-Gelben. Seine Laufbahn im Fußball hatte der gebürtige Sauerländer aber beim FC St. Pauli begonnen, wo er ab 1984 erst als Jugendtrainer, später als Co-Trainer tätig war und schließlich Cheftrainer wurde. Als Nachfolger von Udo Lattek war er in selber Funktion 1993 für den FC Schalke tätig. Anschließend wechselte er auf die Funktionärsebene, war sportlicher Leiter und Sportvorstand in Lübeck, beim FC St. Pauli, Rapid Wien und Fortuna Düsseldorf. Im Januar 2016 trat Schulte in den Dienst von Union Berlin, wo er bis zum Ende der vergangenen Saison als Leiter des Lizenzspielerbereichs arbeitete.


 

Geboren in Potsdam, begann Mallwitz seine journalistische Karriere 1990 in der Sportredaktion des Deutschen Fernsehfunks. Über Stationen unter anderem bei der Berliner Morgenpost, dem MDR, ZDF und Sport1 landete der Wahl-Berliner beim Pay-TV-Sender Sky (ehemals Premiere), wo er seither als Reporter, Kommentator und Moderator tätig ist. Mallwitz kommentiert bei Sky Fußball, Handball und Boxen. 2004 veröffentlichte er eine Biografie über den früheren DDR-Nationaltrainer Bernd Stange mit dem Titel „Trainer zwischen den Welten“.